Jubiläum: Fünf Jahre Kooperation TU Graz - Heliopolis-Universität - Stadt Graz

tugraz hu graz


Auch in diesem Jahr hat sich die von SEKEM-Österreich vermittelte Kooperation sehr gut bewährt. Es ist dies eine Fördermaßnahme der Stadt Graz, die im Mai 2014 im persönlichen Gespräch zwischen Prof. Dr. Ibrahim Abouleish und dem Grazer Bürgermeister Mag. Siegfried Nagl vereinbart wurde und Sommerpraktika von Studierenden der Heliopolis-Universität an der TU Graz finanziell unterstützt. Dieses  Projekt konnte nun im Jahr 2019 bereits zum fünften  Male realisiert werden.
HU abu
Diesmal begann die Vorbereitung für die sommerlichen Praktika bereits im März 2019 an der Heliopolis-Universität in Kairo. Em.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn.Lothar Fickert - ein langjähriger Kenner und Freund der arabischen Welt sowie Mitglied von SEKEM-Österreich - hielt an der Heliopolis-Universität eine Blocklehrveranstaltung "Solar Energy in Buildings" und "Energy Auditing". Dies wurde in Kooperation mit Frau Dr. Heba Mosalam von der HU zur Auswahl der geeigneten Studierenden genutzt, die in diesem Jahr an die TU Graz kommen sollten.

Mosalam1 Mosalam2 Mosalam3


Einen ausführlichen  Bericht über diese und andere universitäre Aktivitäten im März  mit vielen Fotos gibt es hier auf auf unserer Homepage.
Im Juli kamen dann die beiden ausgewählten ägyptischen Studierenden nach Graz. Salma Sami wurde von Frau Univ.-Prof. Dr.-Ing. Annette Mütze am Institut für Elektrische Antriebstechnik und Maschinen fachlich betreut und Omar Ahmed von Em.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn.Lothar Fickert am Institut für Elektrische Anlagen und Netze.
Aber natürlich haben wir uns bemüht, den beiden über den fachlichen Bereich hinaus einen lebendigen Einblick in das österreichische Leben zu vermitteln. Zu Beginn ihres Grazer Aufenthaltes konnten wir Salma und Omar zum Abschlussfest der Internationalen Klasse einladen und so einen schönen Bogen zu einer anderen interkulturellen Aktivität unseres Vereins zu schlagen, die uns sehr am Herzen liegt. Beim Buffet haben sich die beiden gefreut, mit einem syrischen Mädchen aus der Internationalen Klasse in ihrer Muttesprache reden zu können.

IK1 IK2 IK3

  

Ein wichtiger Einschub: Für alle, die sich dafür interessieren, welche Erfolge die Internationale Klasse 2018/19 hatte und wie es im Schuljahr 2019/20 weitergeht, seien auf unseren aktuellen Bericht ausdrücklich und herzlich hingewiesen. 

Weiters ist es uns immer ein großes Anliegen, uns persönlich bei der Stadt Graz zu bedanken und gleichzeitig unseren jungen Gästen einen Besuch des Rathauses zu ermöglichen. Diesmal empfing uns in Vertretung des Herrn Bürgermeisters Frau Gemeinderätin Marion Kreiner und gab im alt-ehrwürdigen Stadtsenatssaal einen Überblick über die Stadt Graz. Anschließend stellten Salma und Omar sich selbst und die Heliopolis-Universität vor.

HU4 HU5 HU6

Zusätzlich gab es Stadtrundgänge, gemeinsame Essen - und der besonders aufmerksame Prof.Fickert lud Omar sogar zu gemeinsamen Bergunternehmungen auf den Grazer Hausberg Schöckl und nach Kärnten auf den Hochobir ein! Nach Abschluss der TU-Praktika nutzten Salma und Omar ihre EU-Visa. Salma fuhr nach Maribor, wo sie im vergangenen Jahr ein Semester studiert hatte und Omar reiste zu Freunden nach Italien. Ein wesentliches Anliegen von Ibrahim Abouleish wurde jedenfalls auch diesmal erreicht: junge ägyptische Menschen hatten nicht nur in ihrem Studienfach dazugelernt, sondern sie haben auch die europäische Welt kennengelernt und sich hier bewährt - SEKEM-Österreich dankt der Stadt Graz sehr  für die finanzielle Hilfe, der TU Graz für die hervorragende Kooperation und freut sich, bei diesem Projekt vermittelnd mithelfen zu können!
Diesmal seien auch einmal all jene erwähnt, die im Hintergrund administrativ entscheidend helfen: von Anfang an dabei ist Frau Dipl.-Ing Katrin Landfahrer-Berglez vom International Office-Welcome-Center der TU Graz. Bei der Stadt Graz ist dies Frau Mag. Claudia Sachs-Lorbeck vom Referat für Internationale Beziehungen. Besonders wichtig ist auch die Hilfe von Herrn Generalkonsul Peter Höhlmüller bei der Visa-Erteilung. Ihnen allen danken wir ganz besonders!

 

Und am Ende gibt es noch ein gleichsam privates Postscriptum:
Im August war Frau Dr.in Heba Mosalam der Heliopolis-Universität auf privaten Besuch in Graz, bevor sie nach Deutschland weiterreiste. Sie betreut von Anfang die Auswahl und Entsendung der ägyptischen Studierenden an der Heliopolis-Universität. Prof. Lothar Fickert - in seiner stets so großartigen Hilfsbereitschaft und Gastfreundschaft! - fuhr nicht nur mit Dr.in Heba von Wien nach Graz, sondern zeigte ihr die Technische Universität Graz und ermöglichte einen geführten Grazer Stadtrundgang. Und ich hatte die Freude, mit Frau Dr.in Heba das Schloss Eggenberg und die Alte Galerie besuchen zu können. Es war Lothar Fickert und mir eine Freude, den professionelle Kontakt um ein privates Kennenlernen zu erweitern!

Mosalam4 Mosalam5 Mosalam6


     

Hermann Becke, 26.8.2019


Inzwischen ist auch ein kurzer Bericht von Salma gekommen, den wir gerne hier wiedergeben. Sobald Omar seinen angekündigten Bericht schickt, wird er natürlich auch angefügt! Hier also zunächst Salmas Bericht:

 

The internship in Graz


I am Salma Sadek, 22 years old, from Cairo, Egypt. I am studying Mechatronics engineering, level 3, at Heliopolis University. I am thankful and glad to support me for this internship in TU Graz and staying. In this period I learned a lot in my major in the institute, we were work on the measurements, researching, visiting companies, work on matlab and Arduino programming language. On the other side I gain experiences in my life and how to be independent, make decisions and cooperate with people. It was a good chance to gain new experiences, improve my skills and met new people with different culture. Also in my staying I visited a lot of places and did some activities like : Old Town of Graz,  Schloßberg, Kunsthaus, Murinsel, Landeszeughaus, and a lot of places. Thanks to the city of Graz, especially to Ms. Marion Kreiner, to TU Graz especially to Katrin Landfahrer, Prof. Anette Mütze and Prof. Lothar Fickert as well as Hermann Becke (SEKEM-Österreich)

mos1 mos2
mos3 mos4
mos5 mos6